Job-Tickets sind wieder steuerfrei

 

 

Die täglichen Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte kosten nicht nur Zeit, sondern vor allem auch Geld. Arbeitnehmer freuen sich daher, wenn der Chef die Fahrten mit Bahn oder Bus finanziell unterstützt oder auch einen Zuschuss zu den Benzinkosten leistet, falls ein eigenes Fahrzeug genutzt wird. So manches Unternehmen spendiert sogar ein Jobticket.

Ab dem 1. Januar 2019 fallen für solche Jobtickets keine Lohnsteuer und keine Sozialversicherungsbeiträge mehr an. Voraussetzung ist, dass:

  • die Leistungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden (Entgeltumwandlungen sind nicht begünstigt)
  • Aufwendungen für ein öffentliches Verkehrsmittel im Linienverkehr entstehen, z. B. für Einzelfahrscheine und Umweltkarten (Wochen-, Monats-, Jahreskarten) innerhalb der Verkehrsverbünde (Taxinutzung und Flüge sind nicht begünstigt)

Keine Rolle spielt, ob der Arbeitgeber das Ticket erwirbt oder einen Zuschuss zu einem vom Arbeitnehmer erworbenen Ticket leistet. Ebenso unerheblich ist, ob der Zuschuss jeden Monat geleistet wird oder einmal im Jahr. Der Vorteil muss auf der Lohnsteuerbescheinigung gesondert ausgewiesen werden.

Die steuerfreien Leistungen werden allerdings auf die als Werbungskosten abziehbare Entfernungspauschale des Arbeitnehmers angerechnet.

Beispiel
Ein Arbeitgeber leistet im Januar 2019 einen Zuschuss zu einer Jahresumweltkarte in Höhe von 700 €. Der Arbeitnehmer nutzt diese an 220 Tagen für seine Fahrten ins 15 Kilometer von seiner Wohnung entfernte Büro.

Der Zuschuss ist in vollem Umfang steuer- und sozialversicherungsfrei. Er wird auf die Entfernungspauschale des Arbeitnehmers (220 Tage x 15 km x 0,30 €/km = 990 €) angerechnet. Der Arbeitnehmer kann noch 290 € als Werbungskosten abziehen.

Die Tickets dürfen auch für private Fahrten genutzt werden. Es muss also nicht in einen steuerfreien und einen steuerpflichtigen Anteil aufgeteilt werden. Die Steuerbegünstigung gilt allerdings nur für Privatfahrten im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Im Fernverkehr sind nur die Fahrscheine für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte steuerfrei.

Hinweis:
Zuschüsse zu den Arbeitswegen mit dem privaten Pkw des Arbeitnehmers sind weiterhin steuerpflichtig. Sie können jedoch – wie bisher - in Höhe der Entfernungspauschale (0,30 Euro je Entfernungskilometer) pauschal mit 15 % lohnversteuert werden.

(Stand: 21.12.2018)

 

Wir sind für Sie da

Zentrale Hotline
Tel.: 030 2264 2800
Fax: 030 2264 2240
E-Mail: Kontaktformular
Überblick: Alle Kontaktdaten

 

ETL PISA-Portal

Mandantenportal
ETL PISA-Login

ArbeitnehmerportaleMitarbeiter-Login

Mehr Informationen zu ETL PISA

 

Unser Rechenzentrum

Banner eurodata

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern